Bitcoin debe estar ligado a la cesta de la compra para ser moneda – Steve Hanke 101

Bitcoin (BTC) no es una moneda, y para serlo necesita estar atada a una cesta de productos básicos, dice Steve H. Hanke, profesor de Economía Aplicada en la Universidad Johns Hopkins y un destacado experto en hiperinflación.

Hanke advirtió contra la inversión en este activo.

„Bitcoin es un activo altamente especulativo, no una moneda“, escribió Hanke en un tweet reciente, adjuntando un tweet de Bloomberg que enlaza con un artículo sobre la criptografía y la leyenda: „La criptografía se está volviendo aburrida“.

Un conocido Bitcoin Loophole desarrollador y escritor independiente, describe el tweet del profesor como „hilarante“, escribiendo,

Hanke escribió:

„Las criptodivisas deben estar ligadas a una cesta de productos para ser consideradas una moneda legítima“.

El profesor comentó para Cryptonews.com que este tweet en particular „mencionaba una cesta de productos de paso“, y que es sólo uno de los muchos tweets que ha escrito sobre esto.

„Aunque una cesta de productos sería factible y funcionaría en un sistema de caja de resonancia, prefiero y he elaborado constantemente un sistema con respaldo de oro“, nos dijo.

En otro tweet, Hanke reiteró su creencia de que la BTC no es una moneda, enumerando lo que él llama sus „plagas“, y argumentando que comprar la ficha es „un juego de tontos“.

Hanke le dijo a Cryptonews.com en abril que el BTC es „un interesante activo especulativo“, que no tiene las características de una moneda porque no es una unidad de cuenta estable.

Aunque los tweets han recibido algunas reacciones positivas, también han recibido muchas críticas de los defensores de la criptografía en Twitter, que no están de acuerdo con la visión de Hanke sobre el activo digital.

El estratega principal de Bitcoin del Kraken, Pierre Rochard, comentó sobre el tweet de Hanke, argumentando que „pocos entienden“ que „el bitcoin es una moneda legítima sin estar atada a una cesta de productos“.

„Bitcoin resuelve exactamente el problema con el que te encontrarías si intentaras hacer eso. La única manera de vincular un bien del mundo real a una representación digital sin un tercero de confianza es a través de la prueba de trabajo de Bitcoin“.

Nic Carter, cofundador de Coin Metrics, un proveedor de datos de mercado y de red de activos criptográficos, declaró que Bitcoin es un producto básico sintético. Dijo que es „novedoso, ya que no se puede tocar, y no tiene usos industriales como otros productos básicos. Es una prima puramente monetaria, mientras que el valor del oro podría tener una prima monetaria del 80-90%“.

Mientras tanto, Calvin Ayre, un defensor de Bitcoin SV (BSV), también comentó en el tweet de Hanke, diciendo que el profesor estaba „confundido“, ya que „BTC no es una moneda pero tampoco es Bitcoin“ – BSV es el protocolo original de Bitcoin y puede funcionar como una moneda, argumentó.

Como se informó anteriormente, Hanke y el economista Kurt Schuler son partidarios de las juntas monetarias privadas como alternativas a los bancos centrales, argumentando que éstas traerían una mayor estabilidad y libertad económica.

„Con la llegada de las criptodivisas, la perspectiva de nuestra idea, o algo similar a ella, está cerca de convertirse en una realidad“, escribió Hanke en un artículo reciente llamado „Es hora de las juntas privadas de criptodivisas“.

En la entrevista de abril con Cryptonews.com, Hanke explicó que el dinero se emitiría desde una junta monetaria privada y se negociaría a un tipo de cambio fijo sea cual sea el ancla (por ejemplo, el USD). Por ejemplo, si se tratara de una junta monetaria basada en el oro, el ancla sería de oro, y esa moneda sería un clon de oro.

En la misma entrevista, al examinar los efectos de la pandemia COVID-19 en la economía mundial y las medidas adoptadas por los gobiernos para mitigar esos efectos, Hanke dijo que la hiperinflación era muy poco probable, y la calificó de „una noción falsa“.

Ripple schließt sich SWIFT und Microsoft in FPC an, um die Zukunft grenzüberschreitender Zahlungen zu gestalten

Ripple ist dem Faster Payments Consortium (FPC) beigetreten, das seinen Mitgliedern die Möglichkeit bietet, zusammenzuarbeiten und Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen und Daten zu erhalten.

Erst kürzlich hat der Global Head of Strategic Accounts bei Ripple Marcus Treacher die Verzögerung bei der Erneuerung der Einführung des ISO 20020-Standards durch SWIFT, Banken und andere Zahlungsdienstleister kritisiert.

Jetzt ist es ziemlich sinnvoll, mit höheren Zahlungskosten zu rechnen, da die Implementierung verschoben wurde

Ripple hat sich jedoch mit dem Ziel, die Zukunft des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs zu verbessern und hier zu gestalten, einem anderen wichtigen Konsortium angeschlossen, das als FPC (Faster Payment Council) bekannt ist.

Craig DeWitt, Ripples Produktdirektor, erwähnte auf Twitter, dass er als Vertreter seiner Firma dem Faster Payment Council (FPC) beigetreten sei. DeWitt würde nach seinem Beitritt Teil der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe sein, um bei der Entwicklung grenzüberschreitender Transaktionen zu helfen.

Sehr aufgeregt, der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe des US Faster Payments Council beizutreten!

Die FPC-Mitglieder neben Ripple haben große Namen in der Branche wie SWIFT, Microsoft, Visa, Wells Fargo, die US-Notenbank usw. Vor DeWitt war Pat Thelen, Ripples VP für strategische Allianzen, das FPC-Mitglied. Thelen war auch der erste Direktor der FPC und Mitglied des Board of Directors, wie von verschiedenen amerikanischen Unternehmen ausgewählt. Es ist jedoch nicht klar, ob er für ein weiteres Jahr zum Vorstandsmitglied gewählt wurde.

bitcoin

Über die FPC

Der Faster Payment Council (FPC) wurde 2018 ins Leben gerufen. Er ermöglichte seinen Mitgliedern, Partner zu werden, gemeinsam zu forschen, Arbeitsgruppen zu bilden, die Ressourcen des jeweils anderen zu nutzen und vieles mehr. Die FPC hat viele Arbeitsgruppen, darunter den Austausch von Betrugsinformationen, Aufklärung und Sensibilisierung für grenzüberschreitende Zahlungen sowie eine QR-Code-Schnittstelle.

Der jüngste Exploit der FPC inmitten der Coronavirus-Pandemie besteht darin, wie QR-Codes für grenzüberschreitende Zahlungen verwendet werden können. Mit Ripples Erweiterung der FPC-Falte kann Ripple auf ein riesiges Investorennetzwerk zugreifen. Dies würde dazu beitragen, die Einführung der Zahlungstechnologie und des XRP von Ripple voranzutreiben.

Chris Larsen von Ripple spendet Geld, um die Auswirkungen des Coronavirus in der Bay Area zu mildern
Die Zahlungslösungsfirma in diesen Coronavirus-Zeiten hat Gelder an gemeinnützige Organisationen wie die Tipping Point Community gespendet, die zur Bekämpfung der Armut in der Bay Area beitragen. Ripple spendete über 1 Mio. USD an den Coronavirus-Notfallfonds der Bay Area und 100.000 USD an den Coronavirus-Notfallfonds der Silicon Valley Community Foundation (SVCF).

Polizei von Sydney verhaftet Frau wegen Geldwäsche mit Bitcoin

Die Polizei von Sydney hat eine Australierin verhaftet, weil sie angeblich ein Verbrechersyndikat geleitet haben soll, das Bitcoin zum Waschen von mehr als 3,23 Millionen Dollar innerhalb von drei Jahren verwendet haben soll.

Beim Bitcoinwaschen erwischt

Dem Bericht der Tagespost zufolge wurde eine Australierin am 1. Mai von der Polizei in Sydney in einem Einkaufszentrum festgenommen, weil sie Bitcoin für 60.000 australische Dollar (38.800 Dollar) in bar verkauft haben soll. Die Frau wird beschuldigt, seit 2017 ein Geldwäschesyndikat im Land zu betreiben und in drei Jahren 3,23 Millionen Dollar gewaschen zu haben. Die 52-jährige Frau wurde auf frischer Tat von der Polizei mit 60.000 australischen Dollar und einem Mobiltelefon erwischt.

Die Frau ist wegen dreier Straftaten angeklagt

Nachdem sie die Frau auf frischer Tat ertappt hatte, durchsuchten Polizeibeamte eine nahe gelegene Wohnung und fanden weitere Mobiltelefone, Computer und elektronische Speichergeräte sowie Bitcoin im Wert von 11.700 Dollar bei ihr. Die Frau wird in drei Fällen angeklagt, wissentlich mit den Erträgen aus Straftaten umgegangen zu sein und gegen die Vorschriften für den digitalen Währungsumtausch verstoßen zu haben.

Lokale Ermittler behaupten, dass die Frau seit 2017 ein Geldwäschesyndikat betreibt und seit diesem Zeitpunkt Kryptogeld im Wert von 5 Millionen US-Dollar (3,23 Millionen Dollar) gehandelt hat.

Die 52-jährige Frau wurde gegen Kaution freigelassen und wird am 20. Juli vor Gericht erscheinen.

Die erste Verhaftung dieser Art in Australien

Cybercrime Squad Commander, Detective Superintendent Matt Craft erklärte, sie sei die erste von ihnen durchgeführte Verhaftung im Zusammenhang mit nicht konformen Anbietern digitaler Währung in New South Wales, die vermutlich die erste ihrer Art im ganzen Land sei.

Der Detective Superintendent warnte auch andere illegale Anbieter von Krypto-Währungsumtausch und sagte, diese Verhaftung solle eine Warnung an Anbieter von digitalem Währungsumtausch sein.

Wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, werden Ihre Handlungen nicht unbemerkt bleiben, fügte er hinzu. Zuvor haben die australischen Steuerbehörden umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um Krypto-Investoren zu ermutigen, ihren steuerlichen Verpflichtungen nachzukommen.

Der Cybercrime Squad Commander, Detective Superintendent Matt Craft, bemerkte auch, dass, obwohl Bargeld immer noch der König ist, Kryptowährungen schnell die bevorzugte Wahl für kriminelle Netzwerke werden, die in Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und verschiedene Cyberkriminalität verwickelt sind.